Kohlenhydrate: die Energielieferanten für Sportler

Geschrieben am 22. Mai 2017 | von Prosport GmbH

Hartes Training, eine hohe Proteinaufnahme und genug Energie durch eine optimale Nährstoff- und Kalorienzufuhr. Das sind die drei Faktoren, die über den Erfolg in Bodybuilding und Kraftsport entscheiden. Diszipliniert zu trainieren, ist für die meisten Sportler ein Leichtes. Doch wie lässt sich der erhöhte Energiebedarf des Körpers in Form von hochwertigen Nährstoffen decken? Durch Kohlenhydrate. Sie sorgen für eine positive Energiebilanz und tragen nach einem intensiven Workout zur Wiederherstellung der normalen Muskelfunktion bei.

Volle Energie: Kohlenhydrate geben deinem Körper Kraft und Power

Warum: vom Kohlehydrat zu purer Energie

Neben Eiweißen und Fetten sind Kohlenhydrate ein wichtiger Treibstoff unseres Energiehaushalts. Aber mehr noch: Die Makronährstoffe können vom menschlichen Körper besonders schnell in Energie umgesetzt werden. So läuft der Prozess der anaeroben Energiegewinnung 4- bis 5-mal schneller ab, wenn unser Organismus Kohlenhydrate anstatt von Fetten verbrennt. Und sogar aerob ist Kohlenhydratenergie immerhin noch doppelt so schnell verfügbar. Das macht die Makronährstoffe zu einem besonders effizienten Energielieferanten für Muskelarbeit, anabole Prozesse und Gehirnaktivität.

Bekommt der Körper jedoch nicht genug Kohlenhydrate, gewinnt er seinen Treibstoff auf einem anderen Wege: In der Leber synthetisiert er dann aus Lactat, Glycerin und verschiedenen Aminosäuren das Kohlenhydrat Glucose und nutzt dieses wiederum zur Energiegewinnung. In diesem Moment verbraucht er jedoch die für den Muskelaufbau essenziellen Proteinbausteine. Aminos gegen Energie? Ein schlechter Tausch für Kraftsportler.

Glykogen

Bei einem Überangebot an Kohlenhydraten speichert der Körper die Glucose kurz- bis mittelfristig in Form von Glykogen in Muskeln, Leber und Nieren. Steigt der Engergiebedarf durch Belastung, z.B. durch Training, greifen die Muskeln zuerst auf diese Glykogenspeicher zurück. Kohlenhydrate nach dem Workout füllen die leeren Speicher wieder auf und unterstützen die Muskeln dabei, sich zu regenerieren.


Wie viel: Der Kohlenhydrat-Bedarf

Damit ist klar: Neben Proteinen braucht der Körper auch Kohlenhydrate bzw. Energie, um Masse aufzubauen. Und zwar mehr als er verbraucht. Denn nur bei einem Plus an Energie kann der Körper neue Masse aufbauen, anstatt die eigene Substanz als Brennstoff zu verheizen. Daher sollten Trainierende zwischen 40% oder gar 70% ihrer Gesamtkalorienaufnahme durch Kohlenhydrate decken – natürlich immer abhängig von Sportart und dem individuellen Stoffwechsel. Ein Richtwert: Etwa vier Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht, eingenommen innerhalb von vier bis sechs Stunden nach dem Training, füllen die Glykogenvorräte wieder auf und unterstützen die Muskelregeration.

Vor allem für Hardgainer – also Menschen, die nur schwer Muskelmasse aufbauen – sind Kohlenhydrate essenziell: Neben einem disziplinierten und intensiven Workout sind sie der entscheidende Faktor in Sachen Muskelwachstum. Schließlich braucht ein auf hohem Niveau tourender Stoffwechsel vor allem viel Glucose.

Supps für Hardgainer

Eine optimale Proteinzufuhr sowie eine positive Energiebilanz sind die unverzichtbare Grundlage des Muskelaufbaus – besonders für Hardgainer. Hochwertige Weight Gainer wie z.B. der MEGA GAINER 9800 oder PRO CRASH von Prosport enthalten daher wertvolle Proteine und sorgen durch einen erhöhten Anteil an komplexen Kohlenhydraten zugleich für ein Plus an Energie. Als Shake sind die Prosport-Gainer zudem einfach und bequem zu genießen und unterstützen durch ihre optimale Zusammensetzung euer Trainingsziel: mehr qualitative, fettarme Muskelmasse.

 

Weight Gainer liefern Proteine und Energie


Wann: das richtige Timing

Kohlenhydrat-Supps wie MALTO PLEX® liefern nicht nur Ausdauersportlern die nötige Energie, auch Kraftsportlern geben sie Power – und zwar nicht nur zum Carbo-Loading während der Wettkampfvorbereitung. Direkt vor und während des Workouts verzehrt, sorgen Carbo-Supps für eine verbesserte Kohlenhydrat- und damit Energieverfügbarkeit. Und zwar unmittelbar während der Belastung. So erreicht der Blutzuckerspiegel ein optimales Level und wird zugleich stabilisiert. Das Resultat: Antikatabole Power und eine stabile Leistungsfähigkeit.

In den Makronährstoffen steckt aber noch mehr Kraft: Denn Kohlenhydrate nach dem Training steigern die Proteinsynthese. Die perfekte After-Workout-Kombi ist damit eine Mischung aus Proteinen und Kohlenhydraten: Durch sie bekommt der Körper sowohl die nötige Energie als auch die essenziellen Amino-Bausteine, um nach einem harten Training noch Muskelmasse aufzubauen.

Quellen:

VERORDNUNG (EU) 2015/7 DER KOMMISSION zur Zulassung einer anderen gesundheitsbezogenen Angabe über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 432/2012. 06.01.2015

Foto: Todor Tsvetkov / http://istockpho.to/2rJHbDJ



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑